Die Winterkönigin

22. Sarenith – Sterntag (Enya)

Dampski und Adelige vermisst

Der Jäger hatte sich soweit von seiner Jagd auf den weißen Riesenmarder erholt, dass seine Frau nun sich alleine weiter um ihn kümmern konnte. Ich nutzte daher die Zeit bis zu meinem Termin am Nachmittag, um einem unguten Gefühl von mir nachzugehen. Ich erkundigte mich im Dorf, ob der alte Dampski wirklich gestern im Dorf war, wie seine Kinder behauptet hatten. Speziell der Kommentar der Kinder von wegen er wolle seine Ernte zurückholen, lässt mich schreckliches ahnen. Und tatsächlich, es hatte seit Tagen niemand im Dorf den alten Dampski mehr gesehen gehabt. Als ich es Safander erzählen wollte, hatte die Ratsversammlung jedoch schon angefangen gehabt.

Nach der Ratsversammlung stand aber erstmal dringenderes an, denn ich erfuhr endlich, was die Ratsmitglieder gestern so abwesend erscheinen ließ. Mitten auf der Straße durch den Grenzwald, 9km südlich von Heldren, wurde die Karawane von der Adeligen Argentea Malassene aus Oppara von Räubern und Wintermonstern überfallen. Nur ihr alter Leibwächter, Yuln Oerstag, konnte schwer verletzt fliehen. Da die beiden Fremden, Kelly und ich uns gestern so gut geschlagen hatten mit dem Tatzelwurm, bat der Rat daher uns die Adelige zu suchen.

Ich informierte Safander noch über das Verschwinden vom alten Dampski, und er stimmte mit mir überein, dass die Kinder nicht alleine auf dem Hof bleiben konnten. Insbesondere, da sich der Winterbereich Auszudehnen scheint. Während ich also die Kinder vom Hof holte, sprachen die anderen nochmal selber mit dem Leibwächter, um eventuell weitere Informationen zu bekommen. So konnten sie in Erfahrung bringen, dass diese Wintermonster empfindlich gegenüber kaltem Eisen und Feuer seien. Wie gut, dass ich erst letztens noch eine Palette voll Alchemistenfeuer zusammen mit Tessareda hergestellt hatte. Aber leider werden meine Ersparnisse wohl nur für ein oder zwei Stück reichen. Besser ich nehme morgen noch ein paar Fackeln mit.

Comments

Echidnah

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.